12. Juli 2018
Das Foto hat sie eingefangen die Bündel Not ohne Namen an Zäunen und Mauern Mit dem Erschrecken das wieder beginnt das Leben die Zeit im Ortlosen die Versuche die Wörter Wo die Erde sich den Himmel erschlich verloren die Hausecke morgens beim Milchholen Cordula Scheel, angeregt durch das Bild von Sabine Vess Siehe Jahrestreffen 2018 ***
27. Juni 2018
nicht zu sagen vermag, ist der Rede nicht wert. Thomas Rackwitz
26. Juni 2018
Intermezzo für ein Chopin-Konzert Sabine Vess www.sabinevess.nl/prosa25.html
26. März 2018
Noch singen die Vögel bei Tagesbeginn und Knospen öffnen sich schüchtern der Wärme dem Licht Blüten erwarten hoffnungsvoll die letzten Bienen und Kinder fühlen sich sicher im Arm der Mutter Andere Kinder schreien verzweifelt Krähen künden von grauenhaften Kriegen nah und fern und du bist erstaunt dass Menschen einander nicht mehr verstehen dass menschliche Gemeinschaft auseinanderbricht? Wie kann Frieden geboren werden? Wo ist der Boden für seinen Keim? Doch nur im Herzen des einzelnen...
26. März 2018
Margit Hanselmann stellt ihren ersten Lyrikband vor. Nimm wahr, was du unter dem Winde versäumst - Gedichte erschienen in der Collection Entrada No. 4, herausgegeben von Klaus Isele 96 Seiten, Hardcover mit Bändchen, ISBN 978-3-7460-6309-6 ein Debut, das sich sehen und vor allem lesen lassen kann. Dazu das bemerkenswerte Nachwort von Prof. Dr. Mario Andreotti, der auch zur Buchpräsentation die Laudatio gehalten hat. ***
25. März 2018
Vom Vorstand, Verstand und anderen Leut‘ Bunt das Bild: Ämter kommen Privilegien kommen Image bläht sich auf, sie stellen sich an zum Vorstand hin der sich freut weitere Angestellte angestellt an eine Reihe die wartet auf den Verstand der sich nicht blicken lässt doch das Image ist da, die Privilegien werden gelebt in die Außenwelt, im Verein vereinigt mit Unverstand werkelt er weiter vereinigt miteinander der Vorstand ohne Verstand Mitglieder ohne Privileg vereint im Verein aufgestellt...
25. März 2018
Vereinstreff mit Vorstand Bunt das Bild: Leute kommen Mitglieder kommen angestellt an die Reihe vieler, die angestellt wurden an die Reihe zum Vorstand, der sich aufstellte vor die Mitglieder die angestellt wurden, damit der Vorstand vorgestellt ist vor alle, die ihm folgen in der Reihe, die gebildet wurde zum Vorstand, der vereinigt steht vor den Leuten die vereint angestellt sind. Es wabert die Monotonie so vereint, wie es scheint! Martin Kirchhoff
20. März 2018
Thomas Rackwitz_legt wieder einen seiner wunderbaren Lyrikbände vor. IM TRAUM DER DICH NICHT SCHLAFEN LÄSST - Gedichte erschienen im chilli Verlag, Verl, Softcover, ISBN 978-3-943292-60-2 Ein Buch, das den Leser fordert, nachdenklich stimmt, beglückt ***