Jahrestreffen

 

vom 18. bis 21. Oktober 2018

in Brandenberg - Tirol/Österreich

 

 

 

Donnerstag, 18. Oktober 2018

 

 

bis 17:00 Uhr Anreise/Ankunft

 

 

19:00 Uhr gemeinsames Abendessen (in einem der beiden Häuser)

                    anschließend gemütliches Zusammensitzen, Kennenlernen,  

                  Austausch

 

 

Freitag, 19. Oktober 2018 

  

 

09:30 Uhr  Ausflug nach Rattenberg (mit dem öffentlichen Bus),

 bis 12:00   der kleinsten Stadt Österreichs, Führung oder Zeit zur 

                   freien Verfügung

 

12:30 Uhr  Mittagessen und Ruhe

  

14:00 Uhr   Impulsworkshop mit der Stimm-, Atem-

 bis 16.00    und Kommunikations-Trainerin Frau Mag. Helga Diem

 

17:00 Uhr      Vorstandsitzung 

19:00 Uhr   gemeinsames Abendessen,          

                    anschließend Zusammensitzen, Austausch, Lesungen

 

  

Samstag, 20. Oktober 2018

 

09:00 Uhr    gemeinsame Busfahrt nach Innsbruck

 

10:00 Uhr      Vortrag von Herrn Prof. Dr. Mario Andreotti in den 

                     Räumen der Volkshochschule Innsbruck 

 

                    

Der Abschied vom Olymp

 

 

Wie erzählen moderne Autorinnen und Autoren?

  

 

Der Erzähler in traditionellen Erzählungen, Novellen und Romanen sieht und lenkt seine Figuren, vor allem den Helden, wie ein olympischer Gott: überlegen, sicher, von oben herab, unfehlbar. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein gesichertes, festes Weltbild, der Glaube an eine übersichtliche und  deutbare Welt, sondern auch die Vorstellung vom Menschen als der absoluten Sinnmitte dieser Welt. In der Moderne hat sich dieses Welt- und Menschenbild fundamental gewandelt: An die Stelle einer überschaubaren Welt tritt eine Welt, die sich in ihrer Komplexität, ihrer Undurchschaubarkeit letztlich jeder Deutung entzieht. Das ist nicht ohne gewaltige Auswirkungen auf das Erzählen in der Moderne, ja in unseren Tagen geblieben. Diese erzählerischen Auswirkungen und die damit verbundenen neuen Erzähl- techniken bilden das zentrale Thema des Vortrags.

 

12:00 Uhr    anschließend an den Vortrag findet im selben Saal die

                     Jahreshauptversammlung statt

ab 17:00 Uhr  Eintreffen im Haus der Begegnung

18:00 Uhr    'Dichterwettstreit'* mit musikalischer Umrahmung von

                      Christine Bardie, Moderation Frau Mag.(FH) Birgitt   

                      Drewes

         

 anschließend gemeinsame Rückfahrt mit dem Bus nach Brandenberg

 

Die Gewinner des Dichterwettstreits:

 

1. Platz als Gast C.E. Huber (als Gast)

 

traum

 

 

grellorange das licht

verschwommen das

weißgrau der häuser

fenster vereinzelt leuchtend

 die winzige frau

zu stein erstarrt

dem abgrund nahe

ein stummer schrei

geritten vom mann 

das phallische fabel

tier ihrer träume

längst schon fliehend

das pferd vor dem

jagenden löwen

 

2. Platz Gaby G. Blattl

 

 

 

Weiß – Orange

heiter die Farben

dahinter

Krieg

Zerstörung

Mord

Not

Tod

 

Zerrissen

zerklüftet

ein blühendes Land

zerstört

die Kultur

das Leben -

kein Werden

und wachsen

nur Tod

 

Tod zwischen den Steinen

und Mauern

Not und Elend

Krieg und Terror

zwischen den Farben

Weiß und Orange

 

3. Platz Karin Alette

 

Bestürzend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Rande der Stadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mutwillig zerstörte Häuser

Menschen wagen

den rettenden Sprung

 

Bevor verschlingende Feuerzungen

sie erfassen

ihre verzweifelten Schreie

tauchen in Sprachlosigkeit

 

Im endlosen Flüchtlingsstrom

greifen grelle Flammen immer noch

nach ihrem Leben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nacht für Nacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Teilnehmer:

 

 

 

Renate Weidauer

 

Weiß die Ruinen

Blutrot der Morgenhimmel

Aleppo: ein Traum

 

 

Wiili Volka

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aschenfahl

 

 

 

Himmelsglut

 

geläutert befreit

 

vom brandigen Grau

 

dem Schwarz entronnen

 

das träumt

 

dass das Grau

 

das Grauen vorbei

 

die Menschen

 

in der Stille

 

aus Ruinen

 

ohne Rauchwolken

 

ohne Fassbomben

 

giftgasfrei

 

unterm Deckstaub

 

wieder

 

hervor kommen können

 

in die Morgenröte

 

tröstlich

 

sich finden

 

im fahlen Weiß

 

nicht nur vorübergehend

 

ohne Detonationsangst.

 

 

 

Im Sonnengang

 

weiße

 

zerfetzte

 

flatternde Hoffnung

 

auf Frieden

 

noch aschenfahl …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 21. Oktober 2018

 

 

Frühstück und Abreise

  

 

Tagungsbeitrag: € 40.-

 

Änderungen vorbehalten.

 

   

 

Unterkünfte:

 

Brandenberg liegt ca. 60 km östlich von Innsbruck.

 

Beide Hotels liegen ca. 100 m voneinander entfernt im Dorfzentrum von Brandenberg, ausreichend Parkplätze sind vorhanden.

  

Hotel Neuwirt, Brandenberg (bei Google einfach Hotel Neuwirt Brandenberg eingeben)

 

http://www.brandenberg.at/at/xlayout/guide/57855at,de/objectId,IND589331at,parentId,ACC198101at,selBlk,ZDS0Nat,selElem,BKE10TZat/intern.html

  

Gasthof Ascherwirt, Brandenberg

 

http://www.ascherwirt.at/wp/

 

  

Anfahrt:

 

Brandenberg erreichen Sie bequem über die Autobahn A12, Ausfahrt Kramsach, rechts abbiegen Richtung Brandenberg ca. 7 Kilometer

  

Mautfreie Anreise:

 

z. B. über München - Holzkirchen, Tegernsee, Achenpass (940m), Wiesing, Bundesstraße über Münster nach Kramsach und weiter nach Brandenberg

 

 

Mit dem Zug über Kufstein, Wörgl, oder Innsbruck nach Brixlegg.

 

Von Brixlegg wird ein Shuttleservice angeboten – bitte unbedingt bei mir anmelden: beatelott@aon.at oder Telefon +43 (0) 676 3539156

  

*Zum „Dichterwettstreit“:

  

Aufgabenstellung:

 

Die deutsch/holländische Künstlerin Sabine Vess (Mitglied der IGdA) hat uns das oben gezeigte Bild zur Verfügung gestellt.

Jede/r soll sich vom Bild inspirieren lassen und einen Text dazu verfassen.

 

Ob Lyrik oder Prosa ist jedem selbst überlassen (nur Einzelwerke, keine Gesangdarbietung, keine fremdsprachigen Werke, Mundart, keine Requisiten).

 

Es sind zwei Herangehensweisen möglich:

 

1) Betrachten Sie das Bild und schreiben aus der Emotion, zB. woran  

    erinnert Sie das Bild, an einen Traum, ein Erlebnis, eine Begegnung -

    dieser Text muss mit dem Bild gar nichts zu tun haben

 

2) Direkter Bezug zum Bild:

    Nehmen Sie Bezug auf das Bild, zB auf die Farben; auf das  

    Figürliche, auf das,     was Sie sehen - lassen Sie sich vom Bild

    inspirieren

 

Textumfang: maximal 3 Minuten Vorlesezeit - entspricht ca. 3.000 Anschlägen (inkl. Leerzeichen)

 

Ablauf: Es werden drei Gruppen angesprochen mitzumachen:

- SchülerInnen aus einer Tiroler Schule

- Schreibinteressierte aus Tirol

- Mitglieder der IGdA

 

Aus diesen drei Gruppen werden jeweils 5 TeilnehmerInnen gelost.

 

Interessierte, die auch an der Jahrestagung teilnehmen, bitte ich, sich bei mir zu melden. Bei der Jahrestagung werden aus den gemeldeten Teilnehmerinnen 5 Autoren gelost.

 

Beim Dichterwettstreit am 20. Oktober 2018, 18 h im Haus der Begegnung, Innsbruck, werden jeweils 5 Teilnehmerinnen der IGdA, der Schulen und der Autoren aus Tirol ihre Texte dem Publikum vortragen. Zeitvorgabe: max. 3 Min. Vorlesezeit. Die Wertung erfolgt über den Applaus des Publikums.

 

Hinweis: nur anwesende Autorinnen können ihre Texte präsentieren.

 

Angehörige und Freunde sind zu dieser öffentlichen Veranstaltung herzlich eingeladen.

 

Wir lassen uns überraschen, welche Vielfalt an Inspiration präsentiert wird.

Die Organisatorin ist bemüht, attraktive Preise für die Sieger zu organisieren.

 

 

Nachtrag: der gesamte Beitrag der Künstlerin Sabine Vess ist unter

https://www.sabinevess.nl/vessroom4.4.html

zu sehen bzw. zu lesen.

 

Der erste Preis ging an C.H. Huber, Innsbruck

der zweite Preis an Gaby G. Blattl, Wien

 

Die eingereichten und von einer Jury bewerteten Gedichte werden aufgelistet.

  

Kontakt für Fragen oder Infos bzw. Anmeldung:

Beate Lottersberger

beatelott@aon.at oder Telefon +43 (0) 676 3539156